• Jasmin Korper

Der Bruder

Autor: John Katzenbach



Um was geht’s?


Die Mutter der jungen Architekturstudentin Sloane verschwindet spurlos. Sie hinterlässt ihr das Haus, Geld und eine Waffe. Dazu eine Botschaft, dass sie fliehen soll. Zur selben Zeit erhält sie das Angebot eines reichen Unbekannten: Er möchte, dass sie ein Denkmal für sechs Personen entwirft, die eine wichtige Rolle in seinem Leben gespielt haben. Doch keine dieser Personen starb eines natürlichen Todes… Sloane nutzt den Auftrag als Ablenkung und gerät dabei in ein gefährliches und perfides Spiel.



Rezension


Vorab muss ich erwähnen, dass dies mein erster Thriller von John Katzenbach war und ich kann ihn somit nicht mit seinen anderen Werken vergleichen. Für mich war es aber definitiv nicht der letzte Psychothriller von ihm!

Die Geschichte ist aus der Sicht von Sloane in der personalen Erzählperspektive verfasst. Man bekommt somit eine gute Sicht ihrer Dinge, spürt ihre Emotionen und ihre Ratlosigkeit. Sloane hat einen angenehmen Charakter, sie handelt logisch, ist mutig und wagt Risiken. Ihr Charakter war mir sympathisch.

Der Antagonist tritt lange nicht in Erscheinung und wie bei einem Puzzle erfährt der Leser erst am Ende, wer der Bösewicht ist und was seine Beweggründe sind. Stück für Stück setzt sich die Geschichte zusammen, ich hatte schon ein Gefühl in welche Richtung es sich entwickeln wird. Trotzdem nahm die Erzählung gerade am Ende nochmal eine spannende Wendung.

„Der Bruder“ hat über 600 Seiten, aber es fühlte sich nicht danach an. Ich wollte unbedingt wissen, was es mit den Denkmälern der sechs Personen auf sich hat. Wie sind sie gestorben und was haben sie alle gemeinsam? Und was hat das mit dem Verschwinden von Sloans Mutter zu tun?

Im späteren Verlauf werden einige Rückblicke beschrieben, die viele der Fragen klären. Diese fühlen sich aber nicht „hineingepresst“ an, sondern fügten sich gut in die ganze Erzählung ein.

Ich hatte mir nach einiger Zeit schon gedacht, wer der Antagonist ist, aber das schadete der Geschichte nicht. Vielmehr wollte ich das Warum wissen. Und das Warum stellte sich als tiefe Abgründe der menschlichen Psyche dar.



Lesenswert?


„Der Bruder“ hat mich auf ganzer Linie überzeugt. John Katzenbach liefert einen spannenden Psychothriller, der einem kaum Zeit zum durchatmen lässt. Aus verschiedensten, nicht zusammenhängenden Schicksalen ergibt sich eine aufregende und dramatische Geschichte, die Genre-Fans gefallen wird.



Cover und Klappentext

Der Bruder

Das Cover ist optisch typisch für John Katzenbach. Dunkles Buch, heller Text und eine blaue Darstellung, in diesem Fall eine zerborstene Maske. Der Klappentext ist sehr gut gewählt, er beschreibt das Anfangsszenario und macht direkt Lust auf mehr, ohne zu viel zu verraten.



Grundlegende Infos zum Buch


Erschienen im Droemer Knaur Verlag

https://www.droemer-knaur.de/buch/john-katzenbach-der-bruder-9783426306765

ISBN: 978-3-426-30676-5

Übersetzer:in: Anke Kreutzer und Eberhard Kreutzer

Umschlaggestaltung: ZERO Werbeagentur, München

Seitenzahl: 624

Genre: Phsychothriller

Preis: 14,99 €


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

HEX

Zorngeboren