• Jasmin Korper

Frequenz

Autor: Lincoln Child


Um was geht es?


In der Zentrale von „Lux“, einem berühmten Think Tank, hat ein Wissenschaftler einen gewalttätigen Zusammenbruch und nimmt sich im Anschluss auf grausige Weise das Leben. Der Enigmatologe Jeremy Logan entdeckt auf der Suche nach der Ursache ein geheimes Zimmer ohne Zugang. Dort befindet sich eine seltsame Apparatur und Hinweise auf ein längst vergessenes Projekt Namens „Sin“. Doch je länger er forscht, umso mehr versteht er, warum „Sin“ vergessen wurde…


Rezension


Zunächst muss ich mich über diesen unpassenden Titel des Buches aufregen! Im Original lautete er „The forgotten room“. Das passt perfekt und verrät nichts. Tja und der deutsche Titel drückt einem direkt aufs Auge, auf was die ganze Geschichte raus möchte. Warum macht man so etwas? Ich kann es nicht verstehen, gerade da ich den englischen Titel sehr passend fand.

Die Story hat mir sehr gut gefallen, der Spannungsbogen ist am Anfang etwas ruhiger und nimmt dann im hinteren Drittel Fahrt auf. Zunächst reihen sich lauter verschiedenste Puzzleteile aneinander, die erst im späteren Verlauf Sinn ergeben. Aber wie gesagt, durch den Titel wusste man bereits, wo der Weg hinführt.

Bei den Charakteren gibt es dieses Mal nicht viel zu sagen. Die meiste Zeit befasst man sich mit unserem Protagonisten Jeremy Logan. Dieser beschäftigt sich mit Rätseln, Geheimnissen und verschiedensten Phänomenen. Das Buch ist das vierte dieser Reihe um Jeremy Logan, deswegen vermute ich, dass nicht alle Aspekte dieses Charakters beleuchtet wurde. (Ich habe erst danach gesehen, dass dies Teil einer Reihe ist). Alle anderen sind nur Nebencharaktere, die eher sporadisch beschrieben wurden. Mir fehlte hier ein wenig der Tiefgang, beim Tod einer Person war es mir relativ egal.

Das Ende der Geschichte und die Auflösung des Rätsels hat mir sehr gut gefallen. Es war ungewöhnlich, aber nicht absurd. Die großen Fragen wurden alle geklärt und es passte sehr gut zur bisherigen Story.

Für mich war es auch kein Problem, dass es der vierte Teil der Reihe war, es gab keine Andeutung zu bisherigen Fällen und es fiel mir leicht mich in den Hauptcharakter hineinzuversetzen.



Lesenswert?


Frequenz ist ein Thriller, den man perfekt während dem Urlaub oder beim Pendel lesen kann. Er ist keine zu schwere Kost, nicht zu komplex, aber das Lesen hat trotzdem Spaß gemacht. Gerade hier schafft es Lincoln Child mal wieder Realität und Fiction perfekt zu verbinden und eine spannende Geschichte daraus zu gestalten.



Cover und Klappentext

Frequenz

Das Cover mochte ich, gerade die Farbkombination hat mich dazu bewegt, dass Buch in die Hand zu nehmen. Über den Titel des Buches brauch ich ja nichts mehr sagen, der ärgert mich immer noch. Der Klappentext dagegen ist sehr gut gewählt, ich habe mich danach direkt darauf gefreut das Buch zu lesen.



Grundsätzliche Infos zum Buch


Erschienen im Wunderlich Verlag (Teil des Rowohlt Verlags)

https://www.rowohlt.de/buch/lincoln-child-frequenz-9783499271588

ISBN: 978-3-499-27158-8

Übersetzer: Axel Merz

Genre: Thriller

Seitenzahl: 368

Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

HEX

Zorngeboren