• Jasmin Korper

Kaleidra – Wer das Dunkel ruft

Erster Band der Kaleidra-Trilogie


Autorin: Kira Licht



Um was geht’s?


Emilia lebt als normale Schülerin in Rom, bis sie bei einem Museumsbesuch das sagenumwobene Vaynich-Manuskript lesen kann. Sie wird in eine Parallelgesellschaft mit geheimnisvollen Logen, kämpfenden Alchemisten und in ein Kreuzfeuer rivalisierender Gesellschaften gezogen. Sie muss es schaffen, das Mysterium des Manuskriptes zu lösen, bevor die Zeit verrinnt.



Rezension


Als großer Fan von Urban Fantasy Geschichten, ist es mir immer besonders wichtig. Dass die Magie, die mit unserer Welt verwoben ist, einzigartig und neu ist. Und dies ist Kira Licht hier gut gelungen. Mit einer Mischung aus altbekannter Chemie und fantastischer Magie erschafft sie eine Variante des Alchemismus, die mich überrascht hat. Gerade die Einbindung des Periodensystems und der bekannten Elemente funktioniert sehr gut, man überlegt selbst, wie es wäre, wenn man ein Alchemist wäre und welche Materialen man verwenden könnte.

Emilia ist eine angenehme Protagonistin, sie ist jung, stürmisch, aber nicht zu nervig oder anstrengend. Sie wehrt sich auch gegen das, was mit ihr geschieht und akzeptiert nicht sofort alles blind. Das macht sie glaubwürdig, denn zu oft akzeptieren Protagonisten alles. Ben stellt ihren Gegenpart dar, er ist der klischeehafte Bad Boy mit den zu erwarteten Wendungen. Bei ihm fehlt mir der Tiefgang, aber das war ja erst der Auftakt der Reihe und es muss noch Entwicklungsmöglichkeiten in den anderen Büchern geben.

Die erzählte Geschichte gefällt mir gut, war aber an dem ein oder anderen Punkt etwas langatmig. Das lag für mich daran, dass die „Bösewichte“ für mich nicht präsent genug waren. Für mich fehlte auch die tiefere Beleuchtung der Antagonisten, bis jetzt weiß man nur, dass sie Böse sind und sich selbst bereichern. Ich hoffe sehr, dass in den folgenden Bänden mehr dazu gibt.

Das Buch ist im „Ich-Erzähler“ verfasst, was sehr gut passt. Dadurch fühlt man sich Emilia noch mehr verbunden, erkennt ihre Gefühle und Emotionen. Es macht auch nichts aus, dass man dadurch nur eine Erzählperspektive hat. Auch wenn ich selten Bücher aus dieser Erzählperspektive lese, fühlte ich mich beim Lesen abgeholt.


Lesenswert?


Kaleidra – Wer das Dunkel ruft ist ein guter Auftakt der Urban-Fantasy-Trilogie. Durch die Einzigartigkeit der Alchemie und dieser Anwendung dieser war ich von dieser Welt gefesselt. Ich hoffe sehr, dass ich im nächsten Band mehr Hintergründe über die Antagonisten erfahre.



Cover und Klappentext

Cover des Urban Fantasy Buches Kaleidra Wer das Dunkel ruft
Kaleidra - Wer das Dunkel ruft


Das Cover ist wunderschön und fühlt sich sehr hochwertig an. Besonders habe ich mich über das Lesebändchen gefreut, es ist schön nicht immer ein Lesezeichen zu brauchen. Die Oberfläche des Covers fühlt sich weicher an, als ein normales Hardcover, dadurch lag es sehr angenehm in der Hand. Der Klappentext ist perfekt, man bekommt direkt Lust das Buch zu lesen. Außerdem wurde es erwähnt, dass es der erste Teil einer Trilogie ist, dies find ich als Leser immer gut, dann weiß man gleich, dass das Buch nicht abgeschlossen ist.



Grundsätzliche Infos zum Buch


Erschienen im One-Verlag

https://www.luebbe.de/one/buecher/junge-erwachsene/kaleidra-wer-das-dunkel-ruft/id_7935002

Umschlaggestaltung: Sandra Taufer

Genre: Urban Fantasy

Seitenzahl: 560

Preis: 17,00 €


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

HEX

Zorngeboren