• Jasmin Korper

Outland – Der geheime Planet

Autor: Dennis E. Taylor


Eine Welt ganz ohne uns Menschen, wer hat nicht schon einmal darüber nachgedacht. Wie würde unser Planet dann aussehen? Wären es einfach nur verschiedenste Tiere die nebeneinander Leben? Mit diesem Thema beschäftigt sich „Outland – Der geheime Planet“



Um was geht’s?


Bei einem geheimen Experiment öffnen sechs Studenten ein Portal in eine andere Welt. Diese ist unserer Erde, in einer parallelen Variante ohne Menschen. Dort erwartet sie nicht nur eine unberührte Welt, sondern unverbrauchte Ressource wie Gold, Holz und Mineralien. Viele ausgestorbene Kreaturen wie Mammuts, Säbelzahntiger und Schreckenswölfe bewohnen diese Erde. Als eine Naturkatastrophe die Bewohner der Erde bedroht, bleibt nur noch die Flucht auf die andere Seite.



Rezension


Die Protagonisten dieses Science-Fiction Romans sind sechs Studenten aus verschiedenen Bereichen (Geologie, Biologie, Mechanik, Physik). In ihrer Art benehmen sie sich alle ein wenig naiv und kindlich. Aber im Großen und Ganzen sind sie liebenswert und abwechslungsreich. Von einem verschlossenen Nerd bis zu Waffennärrin ist alles vertreten.

Die Antagonisten wurden nur kurz beleuchtet und waren in dem Szenario eher Nebencharaktere. Persönlich hätte es mir mehr gefallen, wenn diese tiefer beleuchtet worden wären. Gerade ein tiefgründiger Antagonist gibt einer Geschichte häufig das gewisse Etwas.

Die erzählte Story ist nicht unbedingt neu, aber durch das Setting der Parallelwelten wird diese spannend und kurzweilig erzählt. Gegen Ende erinnert es an den ein oder anderen Klassiker. Durch die Wechsel der Welten und verschiedene Teams ist der Spannungsbogen gut und es gibt kaum Längen.

Das Ende war leider sehr kurzgehalten. Gerade die letzten Konflikte und Plot-Twists waren kaum da und schon wieder aufgelöst. Ich hätte mir mindestens 100 Seiten mehr gewünscht. Es fühlte sich nicht nach einem befriedigenden Ende an, ich hätte gerne mehr gelesen.

Am Anfang des Buches werden viele physikalische Fachbegriffe genannt, aber im weiteren Verlauf des Buches ist es in einfacherer Sprache gehalten und gut lesbar, auch wenn man sich nicht für Physik, Geologie oder Biologie interessiert.

Was für mich am schwierigsten war, ist der Klappentext. Dort wird bereits beschrieben, dass der Yellowstone-Vulkan ausbricht. Dies passiert im Buch aber erst in der zweiten Hälfte. Somit wusste ich von Anfang an, was passieren wird.



Lesenswert


Outland – Der geheime Planet war ein sehr unterhaltsames Buch, mit dem ich einige kurzweilige Stunden verbracht habe. Die Geschichte ist nicht neu, aber auf eine gute Art umgesetzt worden. Wer Lust auf eine entspannten Science-Fiction Roman hat, dem kann ich diesen Roman empfehlen.


Cover und Klappentext

Outland - Der geheime Planet

Das Cover gefällt mir sehr gut, ich mag die Farbkombination aus Schwarz, weiß und grün und den Ausblick auf ein Mammut. Den Klappentext fand ich nicht gut, da zu viel vom Plot verraten wurde. Und sich auch ein Fehler eingeschlichen hat, es sind nicht wie im Klappentext beschrieben sechs Physik-Studenten, jeder hat eine andere Studienrichtung.



Grundsätzliche Infos zum Buch


Erschienen im Heyne-Verlag

https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Outland-Der-geheime-Planet/Dennis-E-Taylor/Heyne/e534832.rhd

ISBN: 978-3-456-31933-2

Übersetzer: Urban Hofstetter

Umschlaggestaltung: Das Illustrat, München

Seitenzahl: 464

Genre: Science-Fiction

Preis: 14,99 €


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

HEX

Zorngeboren